Die Netzwerkanalyse des #crowdfunding-Datensatzes identifiziert eine große, fragmentierte Crowdfunding-Öffentlichkeit auf Twitter, die wir als spärliches Netzwerk charakterisieren. Die Ergebnisse heben das Vorhandensein mächtiger Knotenpunkte im Netzwerk hervor, die Verbindungen zwischen Nutzern herstellen und eine wertvolle Brückenfunktion einnehmen. Diese Nutzer lassen sich in drei Kategorien einteilen: (i) Plattformen, (ii) Crowdfunder und (iii) Einzelpersonen oder Organisationen, die Einkommen aus der breiteren Crowdfunding-Wirtschaft beziehen. Es ist erwähnenswert, dass die größeren Plattformen nicht als Hubs präsent sind, aber aufgrund der Sichtbarkeit und Inhaltsanalyse eindeutig aktiv sind. Ungeachtet dessen deutet die Spärlichkeit im Netzwerk darauf hin, dass die Kampagnen ihre Aktivitäten nicht vollständig realisieren oder optimieren, um aus dem breiteren Interesse an Crowdfunding Kapital zu schlagen.

Die Analyse zeigt auch eine Reihe von Sub-Communities, von denen fünf in diesem Beitrag vorgestellt werden. Diese Analyse legt nahe, dass die Teilnehmer des #crowdfunding-Diskurses auf Twitter dazu neigen, mehr mit anderen Teilnehmern in ihrer Sub-Community zu interagieren als mit Nutzern in anderen Sub-Communities. In Übereinstimmung mit der Netzwerktheorie kann dies durch Homophilie erklärt werden – die Tendenz von Menschen, von anderen angezogen zu werden, die ihnen ähnlich sind [92]. Im Fall der Crowdfunding-Datensätze liefern die Sub-Communities Beweise für Selbstkategorisierung und Ähnlichkeitsanziehung. Die Verwendung gemeinsamer Hashtags, das Interesse an einer bestimmten Form kollektiven Handelns (z. B. die Unterstützung unabhängiger Filme) und speziell #crowdfunding deuten auf einen signifikanten Effekt um Homophilie durch Selbstkategorisierung hin. Shen und Monge [93] vermuten, dass, da soziale Attribute auf Twitter nicht leicht identifiziert werden können, Homophilie eher durch Attribute betrieben wird, die in den sozialen Medien leichter zu identifizieren sind, z. B. Popularität und Geolocation. Die Analyse der Sub-Communities findet Hinweise, die ein solches Verhalten unterstützen. Zum Beispiel demonstrieren SC1 und SC5 die Macht einzelner Twitter-Accounts, die verschiedene Akteure repräsentieren, um eine Sub-Community zusammenzuziehen. Zusätzlich zu den Homophilie-Effekten deuten die Netzwerkstrukturen auf eine Einflussheterogenität hin, denn es wird deutlich, dass sich einflussreichere Accounts mit weniger einflussreichen Accounts verbinden. Die Motivationen sind unklar, obwohl der Informationsaustausch aus der Aktivität ersichtlich ist. Dagegen zeigt SC2 sowohl, wie sich populäre Akteure in einer Community engagieren. Das Anvisieren und Gewinnen der Unterstützung dieser Influencer kann aus der Projektperspektive ein kritischer Erfolgsfaktor für den Aufbau von Aufmerksamkeit für ein Projekt sein.

Zwei Indizien deuten auf einen Homophilie-Effekt der Geolokation hin. Obwohl die räumliche Analyse Einschränkungen hat, zeigt sie, dass etwa 60 Prozent der Tweets im Datensatz mit Geolocation-Daten von Nutzern aus den USA und dem Vereinigten Königreich (UK) stammen, sondern auch, dass sich die überwiegende Mehrheit der aktiven Nutzer auf die USA und Europa konzentriert. Dieses Ergebnis liefert zusätzliche Belege für eine geografische Konzentration von Crowdfunding, aber auch für die zunehmende geografische Verbreitung des Crowdfunding-Phänomens. Auf der Sub-Community-Ebene präsentieren wir auch Belege für den Homophilie-Effekt der Geolokation (und der Sprache) in Übereinstimmung mit Wang und Chu [94] in SC4, die einen engen Fokus auf den französischen Markt für Crowdfunding haben. Dies wird durch die Analyse der Sub-Community-Zentralität unterstützt, die erklärenden und bestätigenden Wert liefert. Die geografische Konzentration in den USA und Großbritannien auf der Aggregatsebene und der Nachweis konzentrierter regionaler Sub-Communities (SC4) bietet eine gewisse Unterstützung für die These, dass erfolgreiches Crowdfunding in erster Linie eine relativ lokale Aktivität bleibt [9, 32].  Diese räumliche Analyse in Kombination mit der Verwendung von rechtsprechungsspezifischen Hashtags, z. B. #jobsact, legt die Notwendigkeit einer stärkeren grenzüberschreitenden Harmonisierung von Vorschriften nahe, die sowohl mit der Branche als auch mit der akademischen Literatur übereinstimmt [95,96]. Ungeachtet des Standorts der Investoren und der letztendlichen Rolle des geografischen Standorts bei der Crowdfunding-Entscheidung deuten die Ergebnisse dieser Arbeit darauf hin, dass Crowdfunding, wie durch den Diskurs und die Community auf Twitter belegt, die geografischen Barrieren zwischen den Crowdfunding-Akteuren abbaut, den Wissensaustausch erhöht und die Identifizierung sowohl von Projekten als auch von Investoren erleichtert. Die Teilnahme am Crowdfunding-Diskurs auf Twitter kann Unterstützung für ein Projekt signalisieren und damit weiteres Interesse wecken.

Wang und Chu [94] schlagen ebenfalls vor, dass strategische Auswahl eine Rolle bei der Erklärung des Netzwerkverhaltens spielen könnte, wobei einflussreichere und aktivere Accounts eher erwähnt werden. Erstens legen unsere Ergebnisse nahe, dass es einen signifikanten Unterschied im Einfluss zwischen sichtbaren und aktiven Nutzern gibt. Dies stimmt mit Wang und Chu [94] überein, die herausfanden, dass einflussreichere Accounts zwar häufiger erwähnt werden, Aktivität aber nicht mit Legitimität gleichzusetzen ist. Die Frage nach der Legitimität wird durch die nachträgliche Suspendierung eines großen Prozentsatzes der aktivsten Accounts im Datensatz und die hohen Wahrscheinlichkeiten von Bot-Aktivitäten, die durch die maschinelle Klassifizierung der aktivsten Accounts nahegelegt werden, belegt. Der Einsatz von Bots und anderen automatisierten Techniken liefert Beweise für eine neue Art von sozialer Bindung, die bisher in der Literatur zu unternehmerischen Netzwerken nicht identifiziert wurde: der Computer als sozialer Akteur (CASA). Die Motivation für solche Aktivitäten kann gutartig sein, obwohl die Analyse der Aussetzung etwas anderes vermuten lässt. Offensichtlich ist, dass die Verwendung solcher Techniken (einschließlich mehrerer Accounts für denselben Dienst, z. B. @PromotCrowdFund und @CrwdFndPlanning) ein Zeichen dafür ist, dass Twitter-Nutzer und Akteure in der Crowdfunding-Wirtschaft die Bedeutung von sozialen Medien und unternehmerischen Netzwerken für die Bekanntheit und, im Falle von Kampagnen, für die Mobilisierung von Unterstützung schätzen. Es ist wahrscheinlicher, dass solche aktiven Accounts darauf ausgelegt sind, die Prominenz in den Twitter-Feeds zu erhöhen und dadurch Follower zu gewinnen. Von diesem Punkt aus kann der Account eine Reihe von Strategien verfolgen. Zum Beispiel können Follower für bestimmte Call-to-Actions angesprochen werden, die bösartig oder gutartig sein können. Da diese Konten oft mit Aktivitäten der Crowdfunding-Wirtschaft verbunden sind, z. B. mit dem Verkauf von Marketing- oder Beratungsdienstleistungen an Projekte, die eine Finanzierung suchen, kann dies als eine Online-Version des Direktmarketings oder der Kaltakquise angesehen werden. Alternativ können diese Konten durch das Senden von Signalen an das Netzwerk dazu verwendet werden, die Konzentration von Themen (und Hashtags) zu beeinflussen oder eine Eigendynamik aufzubauen und in einigen Fällen zu einem Trending auf Twitter und den damit verbundenen Sichtbarkeitsvorteilen zu führen. Dieser Ansatz könnte von Crowdfunding-Projekten genutzt werden, um Bekanntheit zu erlangen und in Übereinstimmung mit der vorhandenen Literatur Signale an Investoren zu senden. Die zentrale Frage ist hier jedoch nicht, ob ein Projektträger diese Taktik anwenden könnte, sondern ob er es sollte.

Unsere Analyse legt nahe, dass sich innerhalb von Hashtag-Netzwerken Sub-Communities bilden, und zwar in diesem Fall, können sich um verschiedene Themen bilden, z.B. Plattformen, Projekte und Themen. Dies deutet darauf hin, dass es für Unternehmer wichtig ist, (i) genau auf die spezifische Plattform zu achten, auf der sie eine Finanzierung aufnehmen möchten, die mit ihrem Projekt verbundenen Hashtags zu identifizieren, z. B. #indiefilm, und (iii) vor allem mit verschiedenen Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um Bewusstsein zu schaffen, Unterstützung und letztlich Investitionen für ihre Projekte zu fördern.  Insbesondere sollte der Rolle und dem Wert von losen oder distalen Verbindungen, Fremden, Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Netzwerkanalyse liefert Hinweise darauf, dass Fremde in unternehmerischen Netzwerken interagieren, was durch einige der längeren Pfadlängen sowohl im #crowdfunding-Netzwerk als auch in den Sub-Communities belegt wird.  Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass sie sowohl bei der Information als auch bei der Kommunikation eine Rolle spielen.

Verbreitung und Wissensaustausch, sondern auch die Förderung von bestimmten Kampagnen. Insbesondere die Signale, die jeder Nutzer durch verschiedene Interaktionen an Twitter liefert, z. B. Retweets, Erwähnungen, Tweet-Engagements usw., tragen dazu bei, die Prominenz zu bestimmen, die ein bestimmter Nutzer, Tweet oder ein Thema durch den Twitter-Algorithmus in den Nutzer-Content-Feeds erhält, und können in einigen Fällen, wie z. B. bei abnormalen Peaks, zu Trending führen. Dies kann durch die Ergebnisse der Peak-Detection-Analyse und insbesondere durch den Fall von Jolla belegt werden. Am 19. November 2014 startete es eine Crowdfunding-Kampagne auf IndieGoGo für die Produktion seiner neuen Jolla-Tablets mit dem Sailfish-Betriebssystem.  Am 28. November 2014 gab es bekannt, dass es 343 Prozent seines ursprünglichen Finanzierungsziels erreicht hatte und sein Stretch-Funding-Ziel erhöhte. Beide Ereignisse, der Start der Kampagne und die Ankündigung der Stretch Goals, führten zu einer Spitzendiskussion auf Twitter, an der eine Vielzahl von Akteuren beteiligt waren, darunter die Projektträger, die Medien, Investoren und am Crowdfunding interessierte Fremde. Jolla sammelte mehr als 2,5 Millionen US-Dollar von rund 21.600 Unterstützern ein, zog sein Tablet-Produkt 2016 jedoch letztendlich zurück [97].

Dieser Beitrag greift die Forderungen von Leenders und Dolfsma [67] und Stanko at al. [68] nach weiterer Forschung zu Open Innovation unter Verwendung von Social-Media-Daten zum Verständnis von Innovationsgemeinschaften und der Rolle von sozialen Netzwerken und deren Teilnehmern bei Crowdfunding und Produktentwicklung auf. Insbesondere wird die Forderung nach einer stärkeren Nutzung von Netzwerkanalysen in diesem Kontext angesprochen [67]. Chesbrough et al. [98] definieren Open Innovation als “ein Innovationsmodell, das den gezielten Zu- und Abfluss von Wissen über die Grenzen einer Firma hinweg betont, um externe Wissensquellen bzw. Kommerzialisierungspfade zu nutzen”.  Die Forschung legt nahe, dass Crowdfunding-Plattformen durch (a) Produkt-, Strategie- und Marktwissen und (b) Netzwerkverbindungen mit Stakeholdern eine wichtige Rolle bei Open Innovation spielen können [99]. In der Tat legen Di Pietro et al. [99] nahe, dass Startups, die Netzwerkverbindungen der Crowd nutzen, zwei Jahre später sowohl in Bezug auf die Überlebensrate als auch auf die Fundraising-Erfolge erfolgreicher sind als Startups, die kein Wissen aus der Crowd gewinnen. Auf diese Weise kann es eine Quelle von Wettbewerbsvorteilen sein. Während Di Pietro et al. [99]die Bedeutung der Diversität in der Crowd, der Plattformauswahl und der Qualität des Netzwerks anerkennen, tendieren sie, wie andere [100,101], dazu, mehr Gewicht auf den Beitrag der Investoren (Backers) nach dem Fundraising bei Open Innovation zu legen. Unsere Analyse liefert unterstützende Belege dafür, dass Aktivitäten in den sozialen Medien vor der Investition eine entscheidende Rolle bei der Aggregation eines vielfältigen und qualitativ hochwertigen Netzwerks von Investoren spielen können. Unsere Analyse hebt hervor, dass die Auswahl und das Targeting geeigneter Sub-Communities kritisch ist, sowohl aus einer kategorisierenden (z. B. SC2 und SC5) als auch aus einer geografischen Perspektive (z. B. SC4), was auf die Notwendigkeit einer sorgfältigen Untersuchung geeigneter sprachlicher Merkmale (z. B. Hashtags, Sprache usw.) und des Engagements von Influencern hinweist. In ähnlicher Weise haben Forscher festgestellt, dass die Auswahl der richtigen Crowdfunding-Plattform für ein bestimmtes Projekt sowohl für den Crowdfunding-Erfolg als auch für die anschließende Innovation nach der Investition entscheidend ist [68,101]. Auch hier zeigt unsere Analyse, wie soziale Medien eine Rolle spielen können, um sowohl die Strategie als auch das Marktwissen zu informieren. Insbesondere SC3 veranschaulicht, wie spezifische Sub-Communities auf Twitter wertvolles Wissen sowohl über den Crowdfunding-Prozess als auch über Crowdfunding-Plattformen liefern können.

Unter Verwendung der Theorie der Praxis schlagen Smith et al. [102] vor, dass Social-Networking-Sites wie Twitter ein Feld darstellen, in dem die entstehenden Online-Netzwerke einen neuen Habitus für das soziale Kapital von Unternehmern darstellen. Um die von sozialen Netzwerken repräsentierten Möglichkeiten zu nutzen, in diesem Fall für Crowdfunding, müssen Unternehmer die Fähigkeiten verstehen und erwerben, diese neuen unternehmerischen Netzwerke sowohl zu entwickeln als auch zu mobilisieren. Unsere Analyse legt nahe, dass die in der #crowdfunding-Community auf Twitter vertretenen Normen sowohl ein breites als auch tiefes Verständnis der Netzwerkstruktur und -dynamik in Bezug auf Crowdfunding-Plattformen, sektorale Bereiche, Geografien und die akzeptablen Verhaltensweisen innerhalb dieser Netzwerke erfordern. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Grenze zwischen innovativer Ausnutzung der funktionalen Bausteine sozialer Netzwerke, der Ethik und dem Verlust von Reputation und Präsenz durch die Sperrung überschritten wird.

Referenzen und Open Access Hinweis

This is an open access article distributed under the Creative Commons Attribution License which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited

Amanbek, Y.; Balgayev, I.; Batyrkhanov, K.; Tan, M. Adoption of e-Government in the Republic of Kazakhstan. J. Open Innov. Technol. Mark. Complex. 20206, 46. https://doi.org/10.3390/joitmc6030080


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant