Es kann nach dem dritten Buch in Ihrer Serie passieren. Es kann nach Ihrem ersten Roman passieren. Es kann sogar passieren, während Sie noch überlegen, ob Sie überhaupt Schriftsteller werden wollen.

Aber früher oder später fragt sich jeder ernsthafte Autor: Warum nicht meinen “normalen” Job kündigen und für meinen Lebensunterhalt schreiben?

Zum einen ist es selten ein angemessener Lebensunterhalt. Nur ein winziger Prozentsatz von Schriftstellern, meist Werbe- oder Sachbuchspezialisten, verdient sogar 25.000 Dollar im Jahr mit ihrer Textverarbeitung. Ungeachtet von J. K. Rowling gibt es im Bereich der Belletristik nur wenige Geschichten, die vom Tellerwäscher zum Millionär führen.

Aber wenn Sie darauf bestehen, die Vollzeitoption in Betracht zu ziehen, fragen Sie sich selbst:

1. Wie hoch ist Ihr derzeitiges Schreibeinkommen? Sofern Sie nicht praktisch schuldenfrei sind und über genügend Ersparnisse (oder angestellte Haushaltsmitglieder) für sechs bis zwölf Monate verfügen, ist das Schlimmste, was Sie tun können, Ihren Job zu kündigen und dann mit dem Schreiben zu beginnen. Anfänger geben sich häufig der Illusion hin, dass ihr Talent so offensichtlich ist und die Verlage so verzweifelt nach anständigem Material suchen, dass sich alles sofort verkaufen wird. Im wirklichen Leben dauert es zwei oder drei Jahre, um ein verkaufsstarkes Buch zu schreiben und zu veröffentlichen, oder um den Punkt zu erreichen, an dem eine Geschichte pro Woche in großen Magazinen erscheint. Warten Sie mit der Vollzeitbeschäftigung, bis Ihr monatliches Schreibeinkommen zumindest ein paar Tausend erreicht hat.

2. Sind Sie bereit, jeden Tag mehrere Stunden zu schreiben? Was eine willkommene abendliche Abwechslung nach einem Tag im Büro war, kann langweilig werden, wenn es auf vierzig Stunden pro Woche ausgeweitet wird. Sind Sie bereit, so viel Zeit zu opfern wie für jeden anderen Job?

3. Können Sie die Isolation ertragen? Selbst wenn Sie keine Probleme haben, den ganzen Tag zu schreiben, könnten Sie sich nach dem Klang einer anderen menschlichen Stimme sehnen, und sei es nur vom Flur aus. Eine Möglichkeit, den Übergang zu erleichtern, ist die Telearbeit, wenn möglich, während der letzten Monate Ihres aktuellen Jobs. (Wenn Sie diese Monate hassen, wissen Sie zumindest, dass Sie die Kündigung überdenken sollten!) Und wenn Sie dann Vollzeit zu Hause sind, treffen Sie sich regelmäßig mit anderen Autoren in Kritikergruppen und auf Konferenzen.

4. Sind Sie ein guter Zeitmanager? Manche Autoren, die ihren “Tagesjob” aufgegeben haben, um Vollzeit zu schreiben, schaffen in vierzig Stunden weniger als in zehn. Unstrukturierte Zeit wird leicht zu verschwendeter Zeit. Bevor Sie also das Schreiben zu Ihrer Hauptbeschäftigung machen, sollten Sie einen formalen Zeitplan aufstellen: eine bestimmte Anzahl von Seiten (oder Stunden) am Morgen; definierte Grenzen für das Mittagessen und andere Pausen; eine Mindestanzahl von Einsendungen pro Woche. Und wenn Sie keinen Agenten oder Verleger haben, der Ihnen Fristen setzt, setzen Sie sich selbst welche!

5. Sind Sie darauf vorbereitet, dass Ihr Einkommen entweder ein Fest oder eine Hungersnot ist – und dass Sie für die Zeiten der Hungersnot Geld “in die Gefriertruhe” legen müssen? Kein Einkommensfluss ist vollständig vorhersehbar – selbst Vollzeitbeschäftigte mit langer Betriebszugehörigkeit werden ohne Vorwarnung entlassen -, aber Selbstständige sind besonders anfällig für die Launen des Marktes. Beliebte Serien verlieren an Fahrt. Bestseller-Märkte brechen ein. Neue Redakteure geben Zeitschriften ein neues Image. Wenn Sie das Geld so schnell ausgeben, wie es reinkommt, die Kreditrechnungen in die Höhe schnellen lassen und nie etwas auf die Seite legen, kann es sein, dass Sie sich am Ende einen neuen “regulären” Job suchen, nur um den Bankrott zu vermeiden. (Das kann übrigens auch Schriftstellern passieren, deren Arbeit auf den Bestsellerlisten bleibt. Das Einkommen ist nicht erfunden worden, das niemand ausgeben kann!)

6. Haben Sie einen Geschäftsplan? Wo wollen Sie in einem Jahr sein? In fünf Jahren? Was werden Ihre nächsten drei Projekte sein? Haben Sie Budgets für Reisen und Öffentlichkeitsarbeit gemacht? Wenn Sie immer noch davon überzeugt sind, dass Sie das Zeug zum Vollzeit-Romanautor haben, nur zu. Möge Ihr Name immer die Regale der Bibliotheken schmücken!


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant