Wie viele Menschen träumte ich davon, Schriftsteller zu werden, einen Bestseller zu schreiben und zu verkaufen, der es mir ermöglichen würde, jeden Tag damit zu verbringen, mehr und mehr erfolgreiche Romane zu schreiben. Nachdem ich jeden kreativen und schriftstellerischen Kurs an der Universität belegt und jedes Buch und jede Website gelesen hatte, die es über das Verfassen eines großartigen Romans gibt, schrieb ich fast jeden Tag ein bisschen weiter. Nach einer Reihe von Jahren des Schreibens saß ein Stapel von Computerdateien und Manuskripten da und verstaubte, ungelesen und ungeliebt von Verlegern und Agenten.

Kürzlich las sich ein Freund von mir ein altes Manuskript durch, das ich nach ein paar Entwürfen aufgegeben hatte, es gefiel ihm und er sagte mir, ich solle meinen Roman im Selbstverlag als ebook veröffentlichen. Voller Zuversicht machte ich mich auf den Weg zu einem großen Online-Händler und entdeckte, dass ich kostenlos im Selbstverlag veröffentlichen und den Großteil der Tantiemen, die ich mit jedem Exemplar verdiene, für mich behalten konnte. Ich beschloss, den Sprung ins Self-Publishing zu wagen und wurde plötzlich mit der Realität konfrontiert, auf die ich mich eingelassen hatte.

Erstens habe ich keinen Lektor, nur ein paar Freunde, die meine Arbeit durchlesen, um sicherzugehen, dass sie Sinn macht und Rechtschreib- und Grammatikfehler entdeckt. Plötzlich fing ich an, an meinen Fähigkeiten zu zweifeln und begann zu glauben, dass all die besuchten Kurse und gelesenen Informationen Zeit- und Geldverschwendung gewesen waren. Würde mein Buch es wert sein, gelesen zu werden, oder würde ich mit der Aussicht auf eine Reihe negativer Kritiken von Schriftstellerkollegen und denen, die meinen Roman gekauft hatten, konfrontiert werden.

Dann kamen die anderen Probleme, wie z. B. das Erstellen des Klappentextes, der das Buch sowohl über die Handlung als auch über den Autor begleitet; es war eine schwierige Aufgabe, all die Informationen über die Handlung zu verdichten und die Geschichte, die ich so lange ausgearbeitet hatte, angenehm erscheinen zu lassen. Ich stand auch vor dem Problem, ein Cover zu erstellen, das sich nicht in die zahlreichen anderen Bücher der Kategorie einfügt, in der ich mein Buch veröffentlichen wollte. Viele der Experten, die Material über das Self-Publishing von Belletristik veröffentlichen, behaupten, dass ein professionelles Aussehen die beste Option für das Cover Ihres Buches ist. Ich beschloss, dass die beste Option darin bestand, etwas anderes zu machen, was ich nicht sah, als ich die Cover anderer Bücher im Internet untersuchte. Ich war schon immer ein Fan von Lo-Fi-Technik und -Musik und beschloss, dies auf die Spitze zu treiben, indem ich große Mengen an Photoshop-Techniken ignorierte und mich darauf konzentrierte, ein qualitativ hochwertiges Originalbild für das Cover-Art zu erstellen.

Es treten auch andere Probleme auf, die mit ein wenig Recherche gelöst werden können, wie z. B. der Preis, den man für einen Download in den verschiedenen Ländern der Welt verlangen kann. Als Engländer, der in den USA lebt, kann ich Ihnen zum Beispiel sagen, was man hier für ein Buch verlangen kann, aber nicht, was ein eBook in Brasilien oder Indien durchschnittlich kostet. Die Entscheidung, was man verlangen sollte, ist eine der schwierigsten Aufgaben für jeden Self-Publishing-Autor. Wenn ich zu viel verlangte, befürchtete ich, dass ich keine Exemplare mehr verkaufen würde, und wenn ich zu wenig verlangte, machte ich mir Sorgen, dass potenzielle Leser denken könnten, dass mir das Vertrauen in die erzählte Geschichte fehlt.

Am Ende habe ich mir eine Frist gesetzt und Freunden und Familienmitgliedern gesagt, dass mein Buch zu einem bestimmten Datum zu kaufen sein würde, was mich dazu zwang, mich auf die Perfektionierung all der Details zu konzentrieren, über die ich mir Sorgen gemacht hatte. Nur die Zeit wird zeigen, ob mein Buch außer ein paar Käufen durch Freunde und Familie noch weitere Exemplare verkauft, aber wenn ich wenigstens ein Exemplar an eine Person verkaufe, die ich nicht kenne, werde ich das Gefühl haben, dass das Self-Publishing das Risiko und die Mühe wert war.


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant