Wahrscheinlich hoffen Sie, in den bestbezahlten und bekanntesten Magazinen vorgestellt zu werden. Daran ist nichts auszusetzen – es sei denn, Sie wissen nur, dass jeder von ihnen gehört hat. Bevor Sie einem Verlag eine Geschichte anbieten:

1. Finden Sie einen Marktführer. Das führende Verzeichnis zum Auffinden von Verlagen ist Writer’s Market, das online und über amazon.com sowie die meisten öffentlichen Bibliotheken erhältlich ist. Es gibt auch Führer speziell für Belletristik-Autoren, religiöse Autoren, Autoren für Kinder und andere. Überprüfen Sie die Themenverzeichnisse, um fünf oder sechs mögliche Märkte ausfindig zu machen; schlagen Sie die Einträge nach; dann:

2. Lesen und befolgen Sie die Anweisungen. Vergewissern Sie sich, dass der von Ihnen gewählte Markt tatsächlich Belletristik veröffentlicht. Unzählige Verlage geben bei jeder Gelegenheit an: “Wir verlegen nur Sachbücher”, erhalten aber trotzdem täglich belletristische Einsendungen. Bitten Sie niemals einen Sachbuchverlag, Ausnahmen zu machen: Möchten Sie einen Brief erhalten, in dem steht: “Wir wissen, dass Sie Vegetarier sind, aber unser Fleisch ist so lecker, dass wir sicher sind, dass Sie es essen werden”?

Marktführer-Listings enthalten weitere Grundlagen, die Sie niemals ignorieren sollten. Wenn jemand “750-1500 Wörter” und “nur postalische Einsendungen” verlangt, versuchen Sie nicht, mit 3000 Wörtern und E-Mail durchzukommen.

Grundlegende Marktauflistungen sind nur ein Anfang:

3. Studieren Sie, was Ihr Zielmarkt bereits veröffentlicht hat – vorzugsweise die gesamte Belletristik in fünf oder sechs früheren Ausgaben (die meisten Marktlisten enthalten Anweisungen, wie man Proben erhält). Sind die Szenen kurz oder lang, die Handlung langsam oder schnell, der Dialog höflich oder profan? Würden Ihr Tempo, Ihre Umgebung und Ihr Thema “hineinpassen”?

(Imitieren Sie aber niemals andere Romane – Verlage wollen keine “Das habe ich schon gelesen”-Geschichten).

Sobald Sie einen Markt anvisieren:

4. Die Präsentation zählt. Keine Neonfarben oder Showcard Gothic-Schrift. Ausdrucke müssen in guter schwarzer Druckqualität auf weißem Papier in 12-Punkt Times New Roman oder Courier geschrieben sein. Verwenden Sie durchgehend doppelten Zeilenabstand und rücken Sie jeden neuen Absatz ein. Benutzen Sie nur eine Seite jedes Blattes, mit einer Seitenzahl und einer Anmerkung zu Autor/Titel oben auf jeder Seite – mit Ausnahme der ersten Seite, die oben die vollständigen Kontaktinformationen haben sollte und die eigentliche Geschichte mit dem Titel beginnen sollte, zentriert etwa zwei Drittel des Weges nach unten.

Formatieren Sie E-Mail-Anhänge auf ähnliche Weise in der Word-Software. Deaktivieren Sie im Textkörper einer E-Mail “geschweifte Anführungszeichen”, Einzüge und andere Formatierungen, bevor Sie den Text kopieren. Kennzeichnen Sie Absatzumbrüche durch Leerzeilen.

(Genaue Angaben zur Formatierung finden Sie in Ihrem Marktführer oder Bibliothekskatalog).

Wenn der Verlag Anfragen zu Manuskripten bevorzugt (seltener als bei Sachbüchern), formatieren und strukturieren Sie Ihre Anfrage so, wie Sie ein Anschreiben gestalten würden. In jedem Fall:

5. Legen Sie allen Manuskripten ein Anschreiben bei. Formatieren Sie es wie einen Geschäftsbrief; es sollte etwa eine Seite lang sein. Fügen Sie eine kurze Zusammenfassung der Geschichte bei, vermerken Sie Ihre Referenzen (andere Veröffentlichungen, Erfahrungen in einem ähnlichen Umfeld wie die Geschichte) und erklären Sie, warum die Geschichte für diesen Verlag geeignet ist. (Wenn die Geschichte als Antwort auf eine Anfrage angefordert wurde, reicht es, die Fakten zu wiederholen).

Sogar nach all dem:

6. Halten Sie vier oder fünf weitere Märkte bereit, damit Sie es “immer wieder versuchen” können. Egal wie gut, nur wenige erste Geschichten verkaufen sich sofort. Der Redakteur hat vielleicht kürzlich etwas Ähnliches gekauft, oder er hat einfach nicht das Gefühl, dass Ihre Arbeit für seine Zeitschrift geeignet ist. Diskutieren Sie nicht und verlangen Sie keine Erklärungen; schicken Sie Ihre Geschichte einfach an den nächsten Verlag. Lassen Sie sie immer wieder zirkulieren (vielleicht jedes fünfte Mal überarbeiten), bis jemand ja sagt.


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant