Gezielte Werbung ist sinnvoll; ein Produkt oder eine Dienstleistung an einen bekannten, aufnahmefähigen Markt zu bringen, ist kosten- und zeiteffizient. Aber manche zielgerichtete Werbung erscheint zu ungünstigen Zeitpunkten und wirkt dadurch albern, nervig oder geradezu beleidigend. Das wirft die Frage auf: Ist gezielte Werbung zu weit gegangen?

Eine kurze Definition für Neulinge: Gezielte Anzeigen sind Anzeigen, die auf den Betrachter zugeschnitten sind. Wenn Sie z. B. auf einer Website für Tierärzte surfen, sehen Sie möglicherweise Anzeigen für Hundetagesstätten, Medikamente für Haustiere und andere tierbezogene Waren und Dienstleistungen, die für die Website relevant sind. Diese Anzeigen richten sich an die Besucher dieser speziellen Website, bei denen es sich wahrscheinlich um Tierbesitzer handelt. Daher die gezielte Werbung.

Gezielte Werbung ist nichts Neues. Jeder, der schon einmal Fernsehen geschaut hat, weiß, dass Werbung zu unterschiedlichen Zeiten auf verschiedene Demografien abzielt. Die meisten Werbespots im Fernsehen werben tagsüber für Haushaltsreiniger, Abnehmdienste und Babyprodukte – perfekt für frischgebackene Mütter, die zu Hause bleiben und fernsehen, während das Baby schläft. Zeichentrickfilme am Samstagmorgen ertrinken in gezielter Werbung für das neueste und beste Spielzeug. Das Spätabend-Fernsehen ist voll von Dating- und “Werde-schnell-reich”-Werbung.

Das Informationszeitalter hat ein neues Publikum für gezielte Werbung mit sich gebracht – die ganze Welt. Online-Werbung ist der am schnellsten wachsende Sektor der Werbeindustrie. Google AdSense ist der am weitesten verbreitete Dienst für gezielte Anzeigen im Internet. Anstatt statisch zu bleiben, rotieren die zielgerichteten Anzeigen von Google häufig. Sie werden aus einem Pool von Google AdWords-Kunden gezogen, die dafür bezahlt haben, dass ihre Anzeigen auf Websites erscheinen.

Verletzt gezielte Werbung Ihre Privatsphäre?
Verletzt gezielte Werbung Ihre Privatsphäre?

Rotierende zielgerichtete Anzeigen können die Tür zu einer Menge Falschheit öffnen. Als ich zum Beispiel einen CNN-Artikel über die “Jena Six” las, fühlte ich mich durch die zielgerichtete Anzeige am Ende des Artikels beleidigt, die mich zu “Date Hot Local Thugs” einlud. Ebenso wurden Leser durch gezielte Werbung für Schlaftabletten verblüfft, die in Artikeln über den verstorbenen Heath Ledger auftauchte. Wie Sie sehen, kann gezielte Werbung in bestimmten Kontexten geschmacklos sein.

Googles Gmail-Dienst verwendet auch gezielte Anzeigen, die auf dem Inhalt von E-Mails basieren. Google versichert uns, dass der Prozess vollständig automatisiert ist und dass kein tatsächlicher Mensch unsere E-Mails liest. Aber es wird alles ein wenig surreal, wenn sogar Ihr Spam gezielte Werbung erzeugt. Wenn Sie das nächste Mal Ihren Spam-Ordner in Google Mail leeren, sehen Sie sich die Textanzeigen für “Spam-Rezepte”, “Spam-Backen” und alles, was mit Spam zu tun hat, an. Das ist schon ein wenig Spott wert.

Google ist nicht der einzige Verursacher von gezielter Werbung, die die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet. Verizon verkauft die Informationen seiner Kunden zur Verwendung durch Dritte, die ihre Anzeigen auf Handybenutzer ausrichten. YouTube präsentiert Werbung basierend auf dem Inhalt der angesehenen Videos. Internet-Telefon- und Fernsehdienste (VOIP und IPTV) sind die nächste große Herausforderung für gezielte Werbung. Solche Werbung über den Fernseher zu empfangen, scheint für die Werbetreibenden nur sinnvoll zu sein. Aber wenn der Inhalt Ihrer Telefongespräche verwendet wird, um gezielte Werbung zu generieren, wird es ein wenig unheimlich. Werden die Daten irgendwo gespeichert? Können sie an Dritte verkauft oder von Behörden überwacht werden? Alles, was wir bisher haben, sind Zusicherungen, dass die Daten von Telefongesprächen entsorgt werden, nachdem die gezielte Werbung generiert wurde.

Die Europäische Union hat einen kritischen Blick auf gezielte Werbung geworfen und bezweifelt, dass sie die Gier von Unternehmen über die Privatsphäre der Nutzer stellt. Vincent Bonneau von der französischen Telekom-Forschungsgruppe Idate sagt: “Online-Seiten müssen sicherstellen, dass sie nicht in die Privatsphäre der Menschen eindringen, sonst wird gezielte Werbung nach hinten losgehen.” Im Moment ist aber noch kein Ende in Sicht.

Quellen: –
Astrid Wendlandt, “Targeted web advertising to come under EU scrutiny”. Reuters UK. –
Wikipedia-Eintrag, “AdSense”. Wikipedia. –
Thomas Claburn, “Startup Offers Free Calls In Exchange for Eavesdropping”. InformationWeek.