Jeder Autor muss sich entscheiden, ob er seine Geschichte in erzählerischer Form (Kurzgeschichte oder Roman) oder als Drehbuch für ein Theaterstück oder einen Film präsentieren möchte. Viele Filme beginnen ihr Leben als Romane oder sogar Kurzgeschichten, aber sie benötigen eine fachkundige Adaption. Hier sind einige Pro- und Contra-Argumente für jedes Genre.

  • Ist Ihre Geschichte visuell und schnelllebig?

Bestimmte Elemente gelten offensichtlicher für das Drama, z. B. visuelle Wirkung, rasante Handlung und Action. Wenn Sie die Persönlichkeit Ihrer Figuren durch ihre innere Welt offenbaren wollen, ist ein Roman effektiver.

  • Kann Ihre Geschichte vor allem durch Dialoge ausgedrückt werden?

Ein Dramaskript ist auf das beschränkt, was die Figuren sagen und tun. Denken Sie darüber nach, was Sie verlieren würden, wenn Sie sich entscheiden, Ihre Geschichte auf diese Weise zu erzählen: Ist es das wert, die Hintergrundbeschreibung und die Gedanken und Gefühle Ihrer Figuren zu opfern, um Ihre Idee auf dramatische Weise zu präsentieren?

  • Aufbau des Plots

Können Sie Ihre Geschichte in einer Reihe von Szenen zwischen Charakteren erzählen, die zu einem spannenden Höhepunkt führen? Viele Filmdrehbücher folgen einem ähnlichen Muster wie Volksmärchen oder das klassische griechische Drama. Auch für einen Roman brauchen Sie eine Struktur, aber im Drama haben Sie weniger Spielraum, um jede Szene zu entwickeln, und keinen Platz, um mit Beschreibungs- oder Erklärungspassagen Brücken von Szene zu Szene zu bauen.

  • Dialog

Können Sie Dialoge schreiben, die prägnant und aussagekräftig sind, bei denen jedes Wort zählt? Können Sie den Charakter allein durch Sprache offenbaren? Nur wenige moderne Dramen verlassen sich allein auf die physische Handlung: Sie müssen den Dialog zur Haupthandlung machen, wobei eine grausame Riposte das Äquivalent zu einem buchstäblichen Dolchstoß ist.

  • Spannung

In Romanen sprechen wir von “page-turners”, in Dramen von “keeping the audience on the edge of their seats”. In beiden Fällen ist eine spannende Handlung mit unerwarteten Wendungen erforderlich.

  • Einschränkungen der einzelnen Genres

Im Vergleich zu anderen Genres ist ein Roman relativ unbegrenzt. Wenn hunderttausend Wörter nicht genug sind, um Ihre Geschichte zu erzählen, können Sie eine Trilogie schreiben. Oder sogar eine ganze Serie, wie Harry Potter. Ihr Roman kann die Leser überall in Zeit und Raum mitnehmen, begrenzt nur durch Ihre eigene Vorstellungskraft.

Ein Theaterstück oder ein Film dauert höchstens drei Stunden oder so. Ein Theater hat eine Bühne oder Arena, und ein Film hat ein Set oder einen Drehort – es gibt Grenzen für das, was präsentiert werden kann. Es gibt Budget- und Zeitbeschränkungen: große Besetzungen und exotische Drehorte sind sehr teuer. Hörspiele sind auf das beschränkt, was man hören kann. Lernen Sie die Regeln des Genres, in dem Sie schreiben wollen, und vermeiden Sie elementare Fehler.

  • Präsentieren des Skripts

Egal, ob Sie für Theater, Radio oder Film schreiben, Ihr Drehbuch muss dem Industriestandard entsprechen. Die Produzenten erkennen sofort, ob Ihr Skript amateurhaft oder professionell wirkt, und zwar an der Art und Weise, wie Sie es abfassen.

  • Persönliche Präferenz

Ihr Schreiben wird eher erfolgreich sein, wenn Sie Ihrer eigenen Leidenschaft folgen. Wenn Sie ein lebenslanger Romanleser sind, dann schreiben Sie einen Roman; wenn Sie das Theater oder den Film lieben, schreiben Sie ein Drehbuch. Die Chancen stehen gut, dass Sie die Regeln Ihres Lieblingsgenres im Laufe der Jahre unbewusst verinnerlicht haben und sie erfolgreicher auf Ihre eigene Arbeit anwenden können. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Idee in erzählerischer Form zu präsentieren, anstatt als Drama, was sollten Sie schreiben: Roman oder Kurzgeschichte? Werfen Sie einen Blick auf meinen begleitenden Artikel, “Kurzgeschichte oder Roman? Die Entscheidung, was Sie schreiben sollen”, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen. Viel Glück!


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant