Die nigerianische Bundesregierung plant über ihre Behörde, die Small and Medium Enterprises Development Agency of Nigeria (SMEDAN), den privaten Sektor in die Bereitstellung grundlegender Infrastrukturen für die Bevölkerung einzubeziehen.

Der Generaldirektor der Agentur, Muhammad Nadada Umar, sagte zu dieser Entwicklung in seinem Büro in der Bundeshauptstadt Abuja, dass die öffentlich-private Partnerschaft (PPP) bei der Bereitstellung des Zugangs zu erschwinglicher Stromversorgung, Straßen, Arbeitsplätzen und anderen gemeinsam nutzbaren Einrichtungen für die Betreiber kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Rahmen von Clusterparks erforderlich sei.

Die Initiative der Regierung zur Umgestaltung der Wirtschaft

Er wies darauf hin, dass diese Bemühungen der Bundesregierung den Prozess des wirtschaftlichen Wandels im Lande weiter vorantreiben werden. “Dazu gehört auch die Ausbildung und Schulung von Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen, um ihre allgemeine Einstellung zur Gründung, Führung und zum Wachstum ihrer Unternehmen zu verbessern.

Umar sagte, dass seine Agentur derzeit die Interessenvertreter der Industrie mobilisiert, damit sie sich an einigen ihrer Programme beteiligen, wie z.B. an der Einrichtung von Business Support Centres (BSCs) und Business Information Centres (BICs) sowie an der Einrichtung des Small and Medium Enterprises Development Fund (SMEDEF).

Weitere Maßnahmen sind die Umsetzung des Programms “Eine lokale Regierung, ein Produkt” (OLOP) sowie die nationale Politik zur Entwicklung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) und die Stärkung von Genossenschaften/Selbsthilfegruppen.

Er teilte mit, dass die Regierungen der Bundesstaaten, die lokalen Regierungen und der Privatsektor eine wichtige Rolle bei der Zusammenarbeit mit SMEDAN spielen müssen, um die Transformation der Wirtschaft des Landes zu verwirklichen.

Er bedauerte, dass Nigeria trotz seines Potenzials derzeit zu den 25 ärmsten Volkswirtschaften der Welt zählt, und betonte die Notwendigkeit, von unten nach oben gerichtete Programme zu verabschieden, die nachhaltig und messbar sind, um die Herausforderungen der Armut im Land anzugehen und zu überwinden.

“Die Bewältigung der Herausforderungen des wirtschaftlichen Wandels und der Armutsbekämpfung geht über den Medienrummel hinaus und erfordert den Aufbau von Partnerschaften. Die Einstellung der Staats- und Regierungschefs zur Frage der Regierungsführung muss sich ändern”, fügte er hinzu.

Die Wiederbelebung von OLOP

Er sagte, dass seine Agentur hart daran arbeitet, das OLOP zu reaktivieren, um die Wirtschaft des Landes anzukurbeln, und fügte hinzu, dass die Umsetzung des OLOP von der Agentur energisch vorangetrieben wird, da dies einen großen Beitrag zur Verringerung der Arbeitslosigkeit im Lande leisten wird.

“Nigeria ist mit bedeutenden landwirtschaftlichen, mineralischen, maritimen und forstwirtschaftlichen Ressourcen ausgestattet, d.h. mit mehreren Vegetationszonen und einem gemäßigten Klima, das die Produktion von verschiedenen Nahrungsmitteln und Nutzpflanzen sowie reichlich Rohstoffen in den 774 lokalen Regierungsbezirken Nigerias ermöglicht, weshalb das OLOP-Projekt ins Leben gerufen wurde”, fügte er hinzu.

Er wies darauf hin, dass seine Agentur plant, mindestens 10.000 kleine Unternehmen zu entwickeln, die wiederum etwa eine Million Arbeitsplätze pro Jahr schaffen werden, und fügte hinzu, dass die Agentur über einen Zeitraum von fünf Jahren mit ausreichender und konstanter Finanzierung 50.000 kleine Unternehmen und fünf Millionen Arbeitsplätze anstrebt.

Notwendigkeit der Wiederbelebung des NERFUND

Umar erklärte, dass die Wiederbelebung des Nationalen Fonds für den wirtschaftlichen Wiederaufbau (NERFUND) und die Zuweisung von 2 Mrd. N für die Unternehmensfinanzierung im Rahmen der zusätzlichen Mittelzuweisung für 2009 das Engagement der Bundesregierung für die Entwicklung von Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU), die weithin als Motor des Wirtschaftswachstums anerkannt sind, deutlich machen.

“Mit dieser Entwicklung hat die Bundesregierung einen mutigen Schritt unternommen, um die Herausforderung der Finanzierung von Kleinunternehmen anzugehen. Weitere steuerliche Maßnahmen werden im Rahmen der Mittelzuweisung für 2010 erwartet, die noch von der Nationalversammlung geprüft wird. Es wird erwartet, dass am Ende des Jahres Tausende von Unternehmen in die Lage versetzt werden, Wohlstand und Beschäftigung zu schaffen”, so Umar.


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant