Wenn Sie etwas Zeit damit verbringen, Message Boards und E-Groups von Schriftstellern zu durchforsten, werden Sie bald feststellen, dass es eine kleine, aber laute Gruppe von Leuten gibt, die jede Gelegenheit nutzen, um den Self-Publishing-Prozess zu bashen. Oft sind die Referenzen dieser “Büchernarren” bestenfalls zweifelhaft. In den meisten Fällen haben diejenigen, die am meisten über Self-Publishing lästern, am wenigsten veröffentlicht… oder gar nichts. Diejenigen, die tatsächlich ein Buch auf traditionellem Weg veröffentlicht haben, lassen die Leser ihrer Beiträge gerne in Unkenntnis über das wahre Niveau ihrer Leistungen. Nehmen Sie zum Beispiel den Autor, der in seiner Karriere 41 Bücher veröffentlicht hat. Es stellte sich heraus, dass seine Bücher gar keine Bücher waren, sondern Skripte für Einakter mit einem Umfang von 14 bis 26 Seiten. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, hat der arme Kerl auch noch mit seiner Frau an über 30 von ihnen zusammengearbeitet. Um die Weisheit solcher Experten zu bekämpfen, folgen hier die 7 größten Mythen (und die Wahrheiten), die am häufigsten von denen verbreitet werden, die ich gerne als “Buch-Snobs” bezeichne.

Mythos Nr. 1

Kein einziges selbstverlegtes Buch ist ein kommerzieller Erfolg geworden.

Dieser Mythos erhebt immer wieder sein hässliches Haupt und kommt immer von einer Person mit wenig bis gar keiner “street cred” Oft ist die Phrase, die sie verwenden, “Jemand zeigt mir einfach ein selbst veröffentlichtes Buch, das ein Bestseller wurde (hier großmütiges Grinsen einfügen)”.

Auch wenn dies der am häufigsten verbreitete Mythos ist, so ist er doch der lächerlichste der sieben. Tatsache ist, dass viele, eigentlich zu viele, um sie hier aufzulisten, Bücher ihren Anfang als selbst veröffentlichte Bücher hatten. Mein aktuelles Lieblingsbeispiel ist Financial Peace von David Ramsey. Der Tagesmoderator für Finanzfragen begann, “Financial Peace” vom Rücksitz seines Autos aus zu verkaufen. Als seine Finanz-Radiosendung immer beliebter wurde, konnte er die Rechte an der Fortsetzung von Financial Peace verkaufen und so seine eigene finanzielle Zukunft sichern. Eine gute Website ist die Self Publishing Hall of Fame unter www.bookmarket.com/selfpublish.html. Diese Seite enthält eine fast vollständige Geschichte der Erfolgsgeschichten im Self-Publishing.

Mythos #2

Selbstveröffentlichte Bücher können nicht rezensiert werden.

Obwohl es immer noch einige hochtrabende Publikationen gibt, die selbstveröffentlichte Bücher ausschließen, wird dies jedes Jahr seltener. Das sehr angesehene “Publisher’s Weekly” rezensiert inzwischen häufig selbstveröffentlichte Werke. Zusätzlich zu den großen Publikationen haben viele Kleinstadtzeitungen eine wöchentliche Buchbesprechung. In den meisten Fällen wird einem lokalen Autor für den geringen Preis eines Probeexemplars eine Rezension praktisch garantiert. Regionale Zeitschriften bieten ebenfalls ein weiteres Ventil für selbstveröffentlichte Autoren, wie dies bei meinem ersten Buch der Fall war

Mythos Nr. 3

Selbstveröffentlichte Bücher sind nie im Buchhandel zu finden.

Wieder falsch! Zwar mag es für ein selbstverlegtes Buch etwas schwieriger sein, kostbaren Platz im Einzelhandel zu bekommen, aber es ist keine fast unmögliche Aufgabe. Die großen Buchketten suchen tatsächlich nach lokalen Autoren und halten dafür Platz in jedem Geschäft frei. Sie tun dies, um das Argument zu bekämpfen, dass das Format der großen Buchhandlungen nicht auf die lokale Literaturszene eingeht. Meiner Erfahrung nach ist es tatsächlich viel schwieriger, aber nicht unmöglich, in die kleinen unabhängigen Läden zu kommen. Sie müssen von denselben Büchersnobs geführt werden, die in den Foren schreiben.

Mythos Nr. 4

Alle selbst veröffentlichten Bücher sind schlecht geschrieben/editiert/formatiert usw.

Obwohl viele im Selbstverlag erschienene Bücher mehr Feinschliff gebrauchen könnten, wage ich zu behaupten, dass dasselbe auch für traditionell veröffentlichte Bücher gilt. Wöchentlich gibt es Geschichten über Plagiate, Lügen und Fehler in Büchern, die von großen Verlagen herausgegeben wurden. Kann jemand “A Million Little Pieces” sagen?

Mythos Nr. 5

Self-Publishing schadet Ihren Chancen, ein “richtiger Schriftsteller” zu werden.

Self-Publishing hat David Ramsey, Zane Grey, Stephen King, Debbie Allen und Dorothy Bryant nicht geschadet. Der Bekanntheitsgrad, den das Self-Publishing bietet, hilft auch denjenigen, die in Nischenmärkten tätig sind, finanzielle Gewinne zu erzielen und Karriereziele zu erreichen.

Mythos #6

Sie werden mit dem Selbstverlag niemals Geld verdienen.

Dieser Mythos ist der, der der Wahrheit am nächsten kommt. Beachten Sie, dass ich “am ehesten” sagte. Tatsache ist, dass die meisten Autoren sehr wenig verdienen, sogar die traditionell veröffentlichten. Die meisten Bücher verkaufen nicht einmal genug Exemplare, um den Vorschuss zu decken, den viele Autoren erhalten. Die nackte Wahrheit ist, dass das Schreiben ein hartes Geschäft ist, mit dem man seinen Lebensunterhalt verdienen kann. Die meisten Autoren leben nicht allein von ihren Tantiemenschecks. Fast alle Autoren haben Tagesjobs oder sind Rentner. Sie werden nicht nur von ihren Tantiemen leben oder hungern. Was die Effizienz anbelangt, so sind die Ausschüttungen pro Buch für einen im Selbstverlag publizierenden Autor, je nach dem, welchen Weg er wählt, in der Regel geringer als die, die ein traditionell publizierender Autor erhält. Für ein Buch in einem Nischenmarkt ist das Self-Publishing die einzige gute Möglichkeit für einen Autor, etwas mehr als ein Biergeld zu verdienen.

Mythos #7

Self-Publishing wird Sie mit einem scharlachroten Buchstaben brandmarken, den jeder sehen wird, und den Sie niemals abschütteln können.

Die Wahrheit ist, dass etwa 95 % der Leute, mit denen Sie sprechen und an die Sie verkaufen, nicht einmal wissen, dass Sie im Selbstverlag veröffentlichen. Das heißt, es sei denn, Sie sagen es ihnen. Dem Durchschnittskonsumenten ist es schlichtweg egal, wer das Buch, das er liest, veröffentlicht hat. Fragen Sie doch mal den nächsten John Grisham- oder Stephen King-Fan, den Sie treffen, wer das letzte Buch seines Lieblingsautors veröffentlicht hat. Sie werden wahrscheinlich auf Random House tippen! Den Buchhändlern ist es egal, wer der Verleger ist, solange sie denken, dass sie damit Geld verdienen können. Die letzte Person, die bemerkt hat, dass ein Buch von mir im Selbstverlag erschienen ist, arbeitete bei einer großen, regionalen Buchhandelskette, das nächste, was sie zu mir sagte, war: “Wir nehmen 40, wohin schicken wir den Scheck?”


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant