Einst hieß es, wenn ein Buch wirklich gut sei, dann würde es auch den Lektor eines großen Verlagshauses interessieren. Die Pförtner der Verlagsbranche zu erfreuen, war also lange Zeit die Priorität der meisten angehenden Autoren. Wir haben den Markt studiert, die Vorlieben der verschiedenen Verlage recherchiert und an unseren Anschreiben und Angeboten nach den bewährten Formeln gefeilt. Dann haben wir unsere Einreichungsrunden begonnen; und die meisten von uns haben in diesem Stadium kaum etwas anderes erlebt als Ablehnung.

Vanity Presses und andere Self-Publishing-Möglichkeiten bieten schon lange eine Alternative zu diesem oft entmutigenden Weg. In den letzten Jahren hat das Aufkommen der Print on Demand (POD)-Technologie es für Autoren noch einfacher gemacht, ihr eigenes kreatives Schicksal in die Hand zu nehmen – oder zumindest ihr Werk in gedruckter Form zu sehen. Das Problem war bisher, dass POD- und andere selbstveröffentlichte Bücher von Rezensenten, Mainstream-Verlagen und sogar Lesern nicht ernsthaft in Betracht gezogen wurden. In der Vergangenheit kam eine Selbstveröffentlichung im Wesentlichen dem Eingeständnis einer Niederlage gleich. Aber die Dinge scheinen sich zu ändern.

Vor einem Jahrzehnt – sogar vor fünf Jahren – hätte Publisher’s Weekly niemals in Erwägung gezogen, selbstveröffentlichte Bücher zu betrachten. Jetzt tun sie es. Ihre veränderte Haltung ist nur ein Symptom für eine größere Bewegung, die immer mehr an Fahrt gewinnt. Selbst größere Buchverlage haben begonnen, das Internet und die Regale unabhängiger Buchhandlungen nach Werken selbstveröffentlichter Autoren zu durchsuchen, die in ihr eigenes Programm passen könnten. Die Argumentation lautet: Wenn ein Buch bei einem lokalen Publikum beliebt ist, warum sollte es dann nicht auch von einem viel größeren Publikum angenommen werden, wenn man ihm die Möglichkeit dazu gibt. Random House bittet seine Vertreter, die Augen offen zu halten. Ein Sprecher von Simon and Shuster meinte, dass jeder einzelne Verlag auf der Suche nach Self-Publishern ist.

Mit anderen Worten: Es ist heutzutage möglich, im Selbstverlag zu publizieren und sich trotzdem dafür zu respektieren, dass man dies tut.

Es ist seltsam, dass diese Revolution nicht schon früher einsetzte, wenn man bedenkt, dass viele der Klassiker der Literatur so bescheidene Anfänge hatten. Henry David Thoreaus “Walden” und James Joyce’ “Ulysses” wurden beide im Selbstverlag veröffentlicht. Ebenso Walt Whitmans Leaves of Grass. Die Aufzählung all dieser Werke, die heute bekannt sind, an die sich aber einst kein Mainstream-Verlag wagen wollte, würde eine ganze Novelle füllen. Einige der Autoren, die gezwungen waren, diesen Weg zu gehen, sind Deepak Chopra, William Blake, Benjamin Franklin, Edgar Rice Burroughs, e.e. Cummings, T.S. Eliot, L. Frank Baum (Ja! Einige der unsterblichen “Oz”-Bücher!), Beatrix Potter (Die Geschichten von Peter Rabbit), Lawrence Ferlinghetti, Lord Byron und Percy Bysshe Shelly. Dies ist nur eine kleine Auswahl.

Einige moderne Erfolgsgeschichten sind The Celestine Prophecy, das James Redfield einst aus seinem Auto heraus verkaufte, The One-Minute Manager, What Color is YourParachute und Julia Camerons The Artist’s Way. Der Film Legally Blonde mit Reese Witherspoon in der Hauptrolle basiert auf dem gleichnamigen, im POD-Verlag erschienenen Roman von Amanda Brown. Arthur Herzogi, der zahlreiche Bücher über iUniverse veröffentlicht hat, hat zwei davon für den Film optioniert: Orca (über einen Killerwal) und The Swarm (der von einem Angriff wilder Bienen handelt). In der Tat gab es schon viele Fälle, in denen selbst veröffentlichte Bücher von Filmfirmen erworben wurden, bevor die großen Verlage sie überhaupt in die Finger bekamen.


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant