Wie haben Sie angefangen, Kunst zu machen?

“Solange ich denken kann, habe ich gezeichnet, gemalt und gebastelt, aber zur professionellen Kunst kam ich durch einen Zufall. Ich hatte schon eine Weile mit dem Gedanken gespielt, Künstlerin zu werden, als ich mir 2013 den Knöchel brach und sechs Wochen lang nicht auf den Beinen war. Ich hatte viel Zeit zum Malen und viel Zeit zum Nachdenken, und am Ende dieser sechs Wochen war ich auf dem besten Weg, meine erste Kunstausstellung zu planen.”

Können Sie Ihre Philosophie als Künstlerin beschreiben?

“Meine Philosophie als Künstler ist es, zu versuchen, den Menschen Ideen und Gefühle zu vermitteln und sie nicht einfach nur “auszudrücken”. Die Malerei ist für mich wie eine visuelle Sprache. Wenn ich also male, möchte ich immer darüber nachdenken, ob ich eine Sprache spreche, die andere verstehen können – zumindest auf einer gewissen Ebene.

Was ist der stärkste Einfluss auf Ihre Arbeit?

“Ich denke, die Dinge, die mich am meisten beeinflusst haben, sind all die illustrierten Kinderbücher, die ich als Kind von Autoren-Illustratoren wie Bill Peet und Richard Scary gelesen habe, und die stundenlangen Disney-Filme und Zeichentrickfilme, die ich gesehen habe. In gewisser Weise glaube ich, dass all diese fantastischen Kreaturen und Geschichten, mit denen ich aufgewachsen bin, sich mit der Realität um mich herum vermischt haben, um meinen Malstil und meine Themen zu entwickeln.”

Was tun Sie am liebsten, um “den Brunnen aufzufüllen”?

“Oft mache ich tagsüber kleine Dinge wie Musik hören oder an der Uferpromenade hier in Vancouver spazieren gehen, aber ich habe festgestellt, dass das Beste, was ich tun kann, um “die Quelle wieder aufzufüllen”, darin besteht, sie für eine Weile nicht zu leeren und einen Tag frei zu nehmen. Wenn ich es schaffe, 24 Stunden lang nicht zu arbeiten, werde ich immer mit neuer Motivation und neuen Sichtweisen auf die Dinge belohnt.”

Wie sind Sie darauf gekommen, dass Sie Ihren Lebensunterhalt als Künstlerin verdienen können?

“Ich wusste definitiv nicht von Anfang an, dass ich es schaffen würde, aber ich bekam eine großartige erste Reaktion auf meine Kunst von Freunden und Familie, und nicht lange danach auch von Galerien. Ich denke, diese frühe positive Resonanz und die ständige Ermutigung durch meinen Freund gaben mir den Glauben, den ich brauchte, um persönliche Opfer zu bringen und wie eine Studentin zu leben, mit einer langfristigen Perspektive im Hinterkopf. Als ich weiter malte, wurde mir klar, dass ich durch die vielen Stunden, die ich malte, eine bessere Malerin wurde, und in Verbindung mit dem allmählichen Aufbau des Geschäftslebens war ich schließlich zuversichtlich, dass ich in der Lage war, meinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten – aber es war definitiv ein langer und schwieriger Prozess.”

Verlassen Sie sich für Ihr Einkommen ausschließlich auf den Verkauf Ihrer Stücke?

“Ich verlasse mich jetzt ausschließlich auf die Verkäufe meiner Arbeiten, aber in einem schwachen Monat weiß ich, dass mein Freund da ist, um die Last zu teilen, so wie ich für ihn da bin, wenn er einen schwachen Monat in seinem neuen Geschäft hat. Finanziell und emotional Teil eines “Teams” zu sein, ist für mich als Künstlerin wirklich wichtig, weil die bildende Kunst eine so isolierende Beschäftigung sein kann, denke ich. Ein großer Teil meines Erfolges besteht darin, dass ich weiß, dass ich am Ende des Tages jemanden habe, mit dem ich ihn feiern kann und der sich genauso dafür einsetzt wie ich.”

Welche Möglichkeiten nutzen Sie, um Ihre Kunst zu verkaufen?

“Ich verkaufe hauptsächlich über Galerien in den USA und über private E-Mail-Listen, die ich verwalte und in die man sich auf meiner Website eintragen kann. Ich verkaufe keine Originalkunst direkt auf meiner Website, aber ich verkaufe dort Drucke, Schmuck und Merchandise-Artikel. Ich habe einen Etsy-Shop, der aber nicht immer gefüllt ist, je nachdem, wie beschäftigt ich mit anderen Dingen bin. Ich mache auch Auftragsarbeiten.

Wenn ich etwas persönlich verkaufe, halte ich meine Preise im Einklang mit meinen Galeriepreisen, weil ich die Galerien nicht unterbieten will.”

Welche Geschäftsbeziehungen haben Sie geknüpft, die Ihnen geholfen haben, Ihre Kunst zu präsentieren?

“Der wichtigste ist mein Publizist, Lee Joseph von Lee Joseph Publicity. Lee kennt und liebt das Geschäft und kennt meinen Markt, aber genauso wichtig ist, dass er Teil meines Marktes, ein persönlicher Freund und ein Fan meiner Arbeit ist. Was die Arbeit wirklich voranbringt, sind dauerhafte Beziehungen zu Menschen wie Lee, die nicht nur fachlich solide sind, sondern auch persönlich in den Erfolg ihrer Kunden investieren und ihn mit ihnen teilen können. Für mich ist es wiederum das Gefühl, jemanden in meinem “Team” zu haben, jemanden, der an meine Fähigkeiten glaubt und die Extrameile geht, um mich auf dem Weg zu meinen Zielen voranzubringen.

Wie machen Sie Ihre Arbeit zum Vergnügen?

“Ich mache definitiv Phasen der Frustration und des Burnouts durch. Manchmal macht es keinen Spaß, aber wenn ich zu sehr vom Geschäftlichen abgelenkt werde, macht es wieder Spaß, einen Schritt zurückzutreten, einen Pinsel in die Hand zu nehmen und zu malen. In gewisser Weise ist das Schaffen von Arbeit wie Treibstoff für das Schaffen von mehr Arbeit. Ich verankere mich in der Kunst und denke daran, dass ich mir immer Zeit zum Malen nehmen muss, während ich mich um die geschäftlichen Dinge kümmere.”

Frau Watts schloss das Interview mit ein paar wertvollen Tipps für Künstler, die ihr eigenes erfolgreiches Kunstunternehmen gründen möchten. “Auf praktischer Ebene, vor allem, wenn Sie keine Kunst- oder Wirtschaftsschule besucht haben (so wie ich), sollten Sie einen grundlegenden Workshop oder Kurs über die Arbeit eines professionellen Künstlers besuchen. Schon ein Nachmittag Unterricht kann Ihnen eine gute Vorstellung davon vermitteln, wo Sie anfangen können.

Generell würde ich aber sagen: Habt gesunden Menschenverstand. Das mag vage oder offensichtlich erscheinen, aber wenn es das tut, dann nur, weil es so groß und wichtig ist. Ich denke, vor allem Künstler müssen sich dessen bewusst sein, denn “gesunder Menschenverstand” ist nicht unbedingt eine geschätzte Eigenschaft eines Künstlers, aber wenn es darum geht, seine Arbeit zu präsentieren und zu verkaufen, ist er wirklich entscheidend für den Erfolg.”


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant