Self-Publishing wird immer mehr zu einem “Ding”. Es ist weiter verbreitet als je zuvor, und man hört und sieht auch mehr Erfolgsgeschichten, die von diesem Weg ausgehen als früher. Das ist großartig. Das ist wunderbar. Ich denke, man kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es noch keine perfekte Kunst ist, aber unsere Möglichkeiten sind sicherlich gewachsen und haben sich verbessert.

Zwei der großen Unternehmen, auf die Sie bei Ihren Self-Publishing-Bemühungen wahrscheinlich stoßen werden, sind Lulu und Createspace. Ich weiß, dass es auch noch andere gibt (Cafepress kommt mir in den Sinn…), aber diese beiden scheinen die “wichtigsten” zu sein, von denen ich gehört habe und denen ich während meiner eigenen Bemühungen über den Weg gelaufen bin (und die mich angezogen haben). Zu diesem Zeitpunkt habe ich Erfahrungen mit dem Publizieren über beide gemacht, und ich wollte einen Artikel schreiben, der die beiden vergleicht, da es bei beiden einige herausragende Eigenheiten gab. Hier ist also meine möglicherweise irrelevante und wahrscheinlich frivole Meinung zu diesen beiden Wegen.

Als kreativer Mensch mag ich Optionen. Ich mag es, die Kontrolle über das Schicksal meines Projekts zu haben. Wie wahrscheinlich viele von Ihnen nachvollziehen können, kann ich, wenn ich ein Buch schreibe, das Endergebnis in meinem Kopf sehen. Ich kann mir das Cover vorstellen, die ausgefallene Typografie im Inneren, wie groß es sein wird, wie es sich in meinen Händen anfühlen wird, wie glänzend der Einband ist, ob die Seiten diese rostig steifen oder diese flüsternd weichen sein werden – sogar wie die Seiten riechen werden. (Wahrscheinlich ist eine der größten Enttäuschungen beim Self-Publishing für mich, dass die Bücher nicht mit diesem geliebten “Buchgeruch” herauskommen. Man kann nicht durch die Seiten blättern und das gleiche nostalgische Hochgefühl bekommen, und das ist für mich ein riesiger Flop…)

Diese Dinge sind mir wichtig, und deshalb möchte ich, wenn ich mich für einen Verlag entscheide, wissen, welche Optionen er anbietet. (Das ist natürlich auch einer der Gründe, warum ich das Self-Publishing trotzdem liebe – weil man tatsächlich ein gewisses Mitspracherecht hat. Ich habe es immer gehasst, das fertige Manuskript einem Lektor zu übergeben und dann von da an professionellen Änderungen unterworfen zu sein – vor allem, was das Cover betrifft. Ich liebe es, dass ich beim Self-Publishing die Freiheit habe, mein Projekt komplett zu meinem eigenen zu machen. In gewisser Weise ist das für mich viel erfüllender als der Durchbruch in der “echten” Verlagswelt).

Ursprünglich habe ich mein erstes Buch über Lulu veröffentlicht. Ich war begeistert von dem Prozess, einfach weil es so aufregend war, ein Buch herauszubringen, aber es gab einige Dinge, die sich als ziemlich schnelle Enttäuschung herausstellten. Das erste war die Papierqualität. Als Verlegerin von Young-Adult-Fantasy stellte ich mir vor, mein Korrekturexemplar mit der Post zu bekommen und dieses schöne, cremefarbene Buch in den Händen zu halten, das zu jedem anderen cremefarbenen Buch da draußen passt. Die Art, die mit dem Alter dunkler wird. Es war unmöglich, nicht enttäuscht zu sein, als ich entdeckte, dass die Seiten weiß waren. Weiß und unwürdig, der Hauptbestandteil eines Buches zu sein, meiner Meinung nach. Es fühlte sich einfach an wie Papier direkt aus meinem Drucker zu Hause, zugeschnitten und in ein Buch geklebt. Nun, das heißt nicht, dass es schlechtes Papier war, aber im Vergleich zu anderen Büchern fühlte ich mich um eine wichtige Neuheit betrogen (kein Wortspiel beabsichtigt). Es war genau die Art von Sache, die einen denken lässt, ‘diese Leute verstehen Bücher nicht’. Sicherlich würden “Buchmenschen” die Bedeutung von Seiten verstehen. Es kann nicht nur Papier sein. Es müssen Seiten sein. Seitenpapier ist etwas anderes als Papierpapier. (Oder bin ich der Einzige…?)

Die andere Sache, die ich schon früh für ein notwendiges Übel hielt, das mit der Veröffentlichung eines Print-on-Demand-Buches einhergeht, war der Preis für ein Buch. Es ist zu erwarten, dass “Print-on-Demand” teurer sein wird, als wenn man sich die Freiheit nehmen würde, in großen Mengen zu drucken, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass niemand ein Taschenbuch für 16 Dollar ernst nehmen würde. Wenn ich mein Buch bei einer Länge von etwa 200 Seiten halten würde, könnte ich den Preis in etwa auf dem Niveau halten, für das man ein echtes Buch in einer Buchhandlung sehen würde, aber als aufstrebender Romanautor fühlte sich das ein wenig einschränkend an (ich wollte ein großes Buch schreiben können, Mann). Ich fühlte mich hin- und hergerissen. Ich könnte 200-Seiten-Bücher schreiben, oder ich könnte $16-$20-Bücher schreiben – beides würde meiner Meinung nach das Problem des Ernstgenommen-Werdens verletzen. (Ich will nicht respektlos gegenüber Autoren sein, die 200- oder weniger-seitige Bücher schreiben. Mehr Ruhm für Sie. Ich glaube fest daran, eine Geschichte zu erzählen, und es ist mir egal, wie lang sie ist, und gerade in letzter Zeit war ich sogar ziemlich angetan von der Idee, zur Abwechslung mal auf Novellen zurückzugreifen – ich hatte einfach große Träume in meinem Kopf, diese großen, saftigen, respektablen Bücher zu schreiben, und fühlte mich verheerend eingeschränkt und auf eine Kapazität reduziert, von der ich nicht glaubte, dass ich es ertragen könnte, darauf reduziert zu werden).

Glücklicherweise war mein erstes Buch TATSÄCHLICH ein 200-seitiges Buch. (Die sind am einfachsten fertigzustellen und als erstes herauszubringen). Aber auch wenn ich den Preis so niedrig wie möglich ansetzte, würde ich kaum einen Pfennig verdienen, und er war immer noch nicht so niedrig wie bei einem “richtigen” Buch, das man in einer Buchhandlung sehen könnte. Harrumph. Ich erinnere mich, als ich auch die Fortsetzung herausbrachte, wollte meine Großmutter mich unterstützen – aber als sie zur Kasse ging, ergab der Preis für beide Bücher zusammen plus Steuer PLUS Versand eine Summe, die sie die Bestellung stornieren ließ, weil sie dachte, dass irgendetwas falsch sein müsse. Am Ende ließ sie sich von mir einfach die Buchdatei mailen und schickte mir im Gegenzug zehn Dollar per Post. Sie hat ein gutes Geschäft gemacht, und ich habe mehr Umsatz gemacht, als wenn sie echte Exemplare gekauft hätte.

Das ist eine Sache, die ich an Createspace mag. Während Sie bei einigen ihrer Optionen einen ebenso teuren Preis auf Ihr Buch kleben müssen (was manche Leute wegen anderer Vorteile, die diese Optionen mit sich bringen, tatsächlich bevorzugen könnten), haben sie auch Optionen, die vernünftige Preise erlauben. Zum Beispiel: Ich kann ein 400-seitiges Buch für $9,99 auf Amazon.com verkaufen. Ich persönlich finde es völlig in Ordnung (sogar großartig), beide Optionen zu haben, solange man die Freiheit hat, zwischen ihnen hin und her zu schalten, wie man möchte. Es geht nur um Optionen, Leute.

Createspace hat auch die RIESENSEITEN, auf die ich gerne bestehe! Das war ein weiterer großer Pluspunkt, der ihnen auf meinem Bewertungsbogen Punkte eingebracht hat. Ganz im Sinne des Themas “Optionen” bieten sie sowohl weiß als auch cremefarben an, je nachdem, was Sie bevorzugen. YES!

Leider bevorzuge ich die Cover von Lulu. Seufz. Das hat nichts mit der Qualität zu tun – (in der Tat, was die Haltbarkeit angeht, ist Createspace vielleicht im Vorteil) – es ist einfach eine… nun, ich schätze, es ist eine Sache der Textur. Eine pingelige “Ich-mag-dieses-einfach-besser”-Sache. Die Cover von Createspace neigen dazu, glänzender zu sein, und so ist es etwas schwieriger, sie im richtigen Winkel zu halten, um ein gutes Bild zu bekommen, ohne dass ein Teil des Covers einem ins Gesicht blendet. (Ich würde nicht sagen, dass das ein Hindernis sein sollte. Es ist wirklich nicht so schlimm. Aber ich bin ein Detail-Mensch, zumindest was meine kreativen Arbeiten angeht, und deshalb fällt es mir auf).

Davon abgesehen scheint Createspace bessere “Vertriebsoptionen” zu haben. Ihr Angebot scheint größer zu sein, wenn es darum geht, Ihr Buch über andere Kanäle verfügbar zu machen. Und sie sind ein Ableger von Amazon, so dass ihre direkte Verbindung mit Amazon bedeutet, dass Ihre Bücher sofort auf Amazon.com zu finden sind, ohne jegliche Distribution.

Natürlich bietet Createspace keine Hardcover-Bücher an. Lulu schon. Und Lulu bietet die Option “Taschenbuchgröße” (denken Sie an die charmante Größe all dieser Science-Fiction- und Fantasy-Romane), während die kleinste Größe von Createspace eher dem entspricht, was Sie in der Abteilung für junge Erwachsene finden könnten. So in etwa 5×8. Nun, da ich viel Young Adult schreibe, stört mich das nicht so sehr, MEISTENS jedenfalls nicht. Aber ich habe ein persönliches Faible für das Taschenbuchformat, und ich habe das Gefühl, dass es vielen anderen Schriftstellern genauso geht.

Es gibt noch viele andere Details und Unterschiede, die für Sie relevant sein könnten, oder auch nicht, aber das sind die wenigen wichtigsten, die mir als kreative Self-Publisherin im Kopf geblieben sind, die die Kontrolle über ihre Projekte haben und sie so gestalten möchte, dass sie wie andere da draußen sind und so ernst wie möglich genommen werden. Oder vielleicht sind es auch nur die, die mir als wählerische Künstlerin im Kopf geblieben sind. Wie dem auch sei: Am Ende habe ich mich für Createspace als Hauptverlag entschieden (zumindest was physische Taschenbücher angeht, E-Books mache ich woanders). Die cremefarbenen Seiten, die billigeren Preisoptionen und der direkte Kontakt zu Amazon haben den Ausschlag gegeben gegenüber den leicht bevorzugten Covertexturen, der Hardcover-Option und der Taschenbuch-Option. (Ich sollte erwähnen, dass Createspace eine Option für “benutzerdefinierte” Größen anbietet, so dass Sie im Grunde genommen ein Buch in jeder beliebigen Größe erstellen können, aber benutzerdefinierte Größen fallen nicht unter die Kategorie “Industriestandard” und sind daher in Bezug auf den Vertrieb eingeschränkt. Ich könnte einen ganzen (ja, ja: “einen weiteren GANZEN”) Artikel nur über diesen Unsinn schreiben (kann ich und werde ich), aber ich habe lange genug über diese Themen geredet.

(Denken Sie daran – Unternehmen ändern ständig ihre Richtlinien und ihr Angebot, daher maße ich mir nicht an zu behaupten, dass irgendetwas von dem, was ich hier skizziert habe, nicht geändert wurde oder wird, so dass es sich plötzlich von selbst einlöst. Ich hoffe, das wird es! Ich denke gerne, dass die Zukunft des Self-Publishing darin liegt, dass jede Firma erkennt, dass sie so viele Optionen wie möglich anbieten sollte).

Und sollte alles, was hier zusammengetragen wurde, überhaupt nicht relevant sein, genügt es zu sagen, dass ich viel mehr Bücher über Createspace verkauft habe, als ich es jemals über Lulu getan habe. Createspace gewinnt! (Welche Erfahrungen haben andere Leute mit diesen beiden Unternehmen gemacht? Gibt es irgendwelche bemerkenswerten Eigenheiten, die andere “Eigenheiten”-orientierte Leute interessieren könnten?)


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant