Aber obwohl Catherine mit ihrem Buch “Die goldene Eichel” Erfolg hatte, war es kein einfacher Weg.

Schreiben und Editieren der Story

Wie viele angehende Autoren stellte Catherine fest, dass es nicht allzu schwierig war, die anfängliche Geschichte zu Papier zu bringen, aber als es um das Lektorat ging, wurde es schon etwas schwieriger.

“Das Schreiben ist der leichte Teil, aber das Lektorat ist der schwere Teil”, sagte sie. “Die Goldene Eichel” begann mit 85.000 Wörtern und wurde auf 67.000 Wörter reduziert, als es fertig war. Wenn man zum ersten Mal anfängt und ein Buch schreibt, dann fängt es erst richtig an.”

Sie sagte, ein wichtiger Aspekt, der ihr half, ihr Schreiben zu verbessern und das Buch fertigzustellen, war, ein gutes Team von Korrekturlesern um sich zu haben. Sie sagte: “Man muss verstehen, was die Leute einem sagen, und darauf reagieren, wenn man sein Schreiben verbessern will. Ich habe es an Leser geschickt und einer von ihnen hat mir ein 19-seitiges Dokument geschickt und das hat es zu einem besseren Buch gemacht.”

Die Schwierigkeiten, einen Verlag zu finden

Wie bei vielen neuen Autoren musste Catherine dann einen Verlag für ihr Buch finden – ein Prozess, den sie als “das Schwierigste auf der Welt” bezeichnet.

“Als ich das Buch zum zweiten Mal rezensiert hatte, schickte ich es an jeden Agenten und Verleger, den ich finden konnte, und keiner von ihnen nahm es an”, sagte sie.

“Und dann haben mein Mann und ich beschlossen, dass wir Pengridion Books werden und es selbst verlegen. Es wurde en masse gemacht. So haben wir es gemacht und mir wurde gesagt, dass es für einen Autor im Selbstverlag sehr schwer ist, mehr als 100 Bücher zu verkaufen, weil viele davon an Familie und Freunde gehen.

“Das war wahrscheinlich im August 2009, und ich habe vor Weihnachten 500 Exemplare verkauft. Dann habe ich mir das Ziel gesetzt, bis zum folgenden Sommer 1.500 Exemplare zu verkaufen, und so habe ich es in diesem Jahr geschafft, 1.500 Exemplare zu verkaufen, was meines Wissens nach für einen im Selbstverlag erschienenen Autor unglaublich gut ist.”

Positive Rückmeldung

Nach ihrem Erfolg mit der selbstveröffentlichten Version des Buches entschied sich Catherine, an den Brit Writers’ Awards 2010 für unveröffentlichte Autoren teilzunehmen, und erhielt die höchsten Auszeichnungen in den Kategorien Kinderbuch und bestes Buch insgesamt.

Sie sagte: “Die Kommentare, die ich erhalten habe, waren phänomenal. Wir werden in Morrisons angehalten und Mütter sagen mir, dass ich ihr Kind zum Lesen gebracht habe. Ich gehe in Schulen, um über das Schreiben zu sprechen, und wir haben mit dem zweiten Buch der Serie einen Wettbewerb veranstaltet, den ein kleines Mädchen in Norwegen gewonnen hat.

“Es ist brillant. Es ist wunderbar. Wenn eine Mutter, ein Vater, eine Oma oder ein Opa kommt und sagt, dass uns das Buch wirklich gefallen hat, dann ist das genau das, was ich wollte, denn ich wollte etwas, das die Leute wirklich genießen können. Ich wollte ein Buch, das jeder in die Hand nehmen und genießen kann.”


Felix Weber - Doktorand und SAP Consultant